Sondershäuser Stadtmodell enthüllt


Am Mittwoch, dem 14. April 2021 war es Sondershausens Bürgermeister Steffen Grimm eine große Freude, ein Bronzemodell der Sondershäuser Innenstadt auf der Hochterrasse des Rathauses im Bereich der Fußgängerzone zu enthüllen.
Das Modell erhielt damit seinen endgültigen Standort, ist eine Bereicherung des Stadtbildes und erleichtert für Besucher die Orientierung in der Stadt. Das Stadtoberhaupt merkte an, dass es für Stadtführungen keinen besseren Ausgangspunkt gibt.

Gefertigt wurde die Plastik durch die Firma Miniatur Hoyser aus Zschorlau. Durch Vermessung, Fotos und Geodaten wurde es maßstabsgetreu erfasst. Zunächst entstand ein Grundmodell, und anschließend erfolgte der Bronzeguss. Danach wurden Feinarbeiten wie Schweißen, Ziselieren und Patinieren ausgeführt.
Die Miniaturstadt ist ca. 1.80 m x 0,75 m groß und als dreidimensionale Darstellung des Innenstadtbereiches von ca. 26 ha im Maßstab 1:500 ausgeführt.
Der Standort wurde bewusst vor der zukünftigen Touristinformation ausgewählt, und das Stadtmodell aus Bronze erzählt Geschichte und Geschichten.

Zu den Besonderheiten gehört, dass auch blinde Menschen die Stadt mit ihren Händen erkunden können (Tastmodell), deshalb ist die Beschriftungen in Schwarz- und Blindenschrift (Braille) ausgeführt.
Als Konstruktion wurde bewusst ein Tisch ausgewählt, um auch Menschen mit Behinderung sowie Rollstuhlfahrern das Herantreten zum Modell zu erleichtern.
Der Tisch wurde von der Fa. Metallbau Sander hergestellt, und als Subunternehmen wurden von der Fa. M. Angelstein das Fundament und die Anschlussarbeiten ausgeführt.
Das Stadtmodell wurde zu 80% mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ gefördert, und die Gesamtkosten belaufen sich auf 39.420,00 Euro.

Gemeinsam mit den ausführenden Firmen (Maik Angelstein, l. und Ulf Sander, r.) übergab Bürgermeister Steffen Grimm das Bronzemodell der Stadt Sondershausen seiner Bestimmung.